Persönlicher Jahresrückblick – Anregungen für den perfekten Jahresabschluss

Persönlicher Jahresrückblick

Der Countdown läuft. DREI, ZWEI, EINS – ein neues Jahr hat begonnen. Sektgläser klingen, Feuerwerke krachen und der eine oder die andere überlegt sich, mit welchen Vorsätzen sie und er in die kommenden Wochen und Monate starten. So weit so gut. Aber haben Sie schon mal darüber nachgedacht nicht nur nach vorn, sondern auch zurück zu blicken? Das Jahr in Form eines persönlichen Jahresrückblicks Revue passieren zu lassen? Wir haben einige Anregungen für das perfekte Ritual zum Jahresabschluss zusammengestellt und verraten Ihnen, welche Fragen Sie sich stellen können, um das alte Jahr würdig zu verabschieden.

Warum einen persönlichen Jahresrückblick machen?

Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne. Wir Menschen lieben die vielversprechende Unschuld eines Neuanfangs. Noch besser lässt sich das Neue einläuten, wenn wir unter das Alte einen zufriedenstellenden Schlussstrich ziehen konnten. Genau hier setzt der persönliche Jahresrückblick an.

Er bietet Ihnen die Gelegenheit, innezuhalten und zu reflektieren. Rufen Sie sich die schönsten Erlebnisse des vergangenen Jahres nochmal ins Gedächtnis und genießen diese wie beim ersten Mal. So kultivieren Sie bewusst Dankbarkeit. Studienergebnisse aus der Psychologie zeigen: dankbare Menschen sind glücklicher, weniger gestresst und schlafen sogar besser! Viele gute Gründe also, sich für das zurückliegende Jahr dankbar zu zeigen.

Das vergangene Jahr hat für Sie sicherlich so einiges mit sich gebracht. Erfolge, aber auch Niederlagen. Persönliche Highlights, aber bestimmt auch die eine oder andere Durststrecke. Wäre es nicht schade, daraus keine Erkenntnis zu ziehen? Mit einem Jahresrückblick können Sie aus dem Vergangenen lernen.

Nicht zuletzt ist so ein Abschlussritual auch die perfekte Vorbereitung für das Fassen von Neujahresvorsätzen. Der Blick zurück legt wichtige Einsichten offen: wovon wollen Sie mehr in Ihrem Leben, wo braucht es Veränderung?

Vorbereitung für Ihren persönlichen Jahresrückblick

Am Besten machen Sie es sich für Ihren persönlichen Jahresrückblick so richtig schön. Bringen Sie sich in die richtige Stimmung. Vielleicht finden Sie Inspiration in den Morgenstunden bei einer dampfenden Tasse Kaffee und dem Blick auf eine morgendliche Winterlandschaft? Vielleicht fließt der Strom der Erinnerungen bei Ihnen auch besser, wenn Sie eingewickelt in eine kuschelige Decke mit einer Tasse Tee in der Hand auf ein knisterndes Kaminfeuer schauen?

Planen Sie bewusst Zeit ein. Eine ruhige Stunde kann reichen, vielleicht nehmen Sie sich aber auch mehr Zeit, gehen zwischendurch immer mal wieder spazieren, um den Erinnerungen Raum zu geben.

Um die Auseinandersetzung mit dem vergangenen Jahr intensiver zu gestalten, halten Sie Ihre Reflektionen am Besten schriftlich fest. In einem edlen Notizbuch niedergeschrieben, können Sie sich Ihre Einsichten jederzeit wieder in Erinnerung rufen und noch lange Zeit davon profitieren.

Die richtige Atmosphäre: Raus aus dem Alltag, rein ins kaiserliche Wintermärchen an der Ostsee

Vielleicht entfliehen Sie auch völlig dem Alltag und gönnen sich einen Kontextwechsel. Ein ruhiger Urlaub zwischen Weihnachten und Dreikönig bietet sich an. Möglicherweise haben wir genau das richtige für Sie im Angebot?

Das ****Hotel Kaiserhof auf der Sonneninsel Usedom schafft die ideale Atmosphäre für einen persönlichen Jahresrückblick. Bei einem Stück Kuchen und einer Tasse Kaffee im subtropischen Palmengarten des Hotels, oder im Wintergarten mit flackerndem Kaminfeuer und Meeresblick – hier können Sie Ihren Gedanken freien Lauf lassen. Die 10 km lange Strandpromenade lädt zu ausgedehnten Spaziergängen ein, wo sie Ruhe schöpfen und Kraft tanken können.

Die richtigen Fragen: Worüber es sich nachzudenken lohnt

Welche Fragen sollten Sie sich bei Ihrem persönlichen Jahresrückblick stellen? Hier haben wir einige Anregungen zusammengestellt.

Fügen Sie unbedingt Ihre eigenen Fragen hinzu, oder lassen Sie Fragen weg, die Sie nicht ansprechen!

  • Mit welchen fünf Wörtern würde ich das vergangene Jahr beschreiben?
  • Was waren meine schönsten, meine spannendsten, meine erkenntnisreichsten Erlebnisse? Wofür bin ich dankbar?
  • Was habe ich Großartiges vollbracht? Worauf bin ich besonders stolz?
  • Was ist nicht gut gelaufen? Was hätte ich besser machen können? Und was kann ich daraus lernen?
  • Worüber habe ich immer wieder nachgegrübelt? Was hat mich belastet, das ich besser loslassen sollte?
  • Was hat mir gutgetan? Wie kann ich mehr davon in mein Leben bringen?

Sie können sich diese Fragen entweder ganz allgemein stellen. Oder Sie gehen die verschiedenen Bereiche Ihres Lebens – etwa Gesundheit, Beziehungen, Finanzen, Beruf, Emotionen, Kreativität, Spiritualität & Sinn – einzeln durch, und geben Ihrem persönlichen Jahresrückblick so noch größeren Tiefgang.

Menü